Skip directly to search Skip directly to A to Z list Skip directly to page options Skip directly to site content

NIOSHTIC-2 Publications Search

Search Results

Immigration: implikationen für stress und gesundheit.

Authors
Eggerth-DE; Flynn-MA
Source
Handbuch stress und kultur: interkulturelle und kulturvergleichende perspektiven. Genkova P, Ringeisen T, Leong, FT, eds. Vs Verlag Fur Sozialwissenschaften, 2013 Jan; :343-359
NIOSHTIC No.
20041833
Abstract
Veränderung ist ein typisches und zentrales Merkmal von Immigration und Stress. Immigration geht einher mit wiederholten Wechseln, die sich in verschiedenen Bereichen des Lebens ergeben. Beispiele umfassen die Familie, Freunde, die berufliche Beschäftigung, den finanziellen Status, den Wohnort und die Gesundheit. Standardisierte Fragebögen zur Messung von Stresssymptomatik wie der von Holmes und Rahe (1967) eignen sich nur bedingt, um Immigrantenstichproben zu untersuchen. Werden sie dennoch eingesetzt, so weisen die meisten Instrumente auf ein erhöhtes Stresserleben bei Einwanderern hin. Die standardisierten Erhebungsinstrumente können jedoch nur einen Teil der psychischen Belastung erklären, die viele Immigranten berichten. Dies resultiert aus dem Umstand, dass der Umzug in ein anderes Land die Wirkung vieler alltäglicher Stressoren wie z. B. Veränderungen der Gesundheit oder des Familienstatus deutlich verstärken kann, beispielsweise wenn der Zugang zur Gesundheitsversorgung oder die Möglichkeit zu Heimatreisen begrenzt wird. Zusätzlich geht Aus- und Einwanderung mit einer Reihe ein einzigartigen Stressoren wie dem Erwerben einer neuen Sprache oder einer illegalen Grenzüberquerung einher. Wird das Zusammenspiel von Immigration und Stresserleben betrachtet, so sollte auch die soziale, politische und kulturelle Umgebung des aufnehmenden Landes berücksichtigt werden. Vor dem Hintergrund einer wirtschaftlichen Globalisierung kann vermutet werden, dass Aus- und Einwanderung sich in den nächsten Jahren zur bevorzugten Überlebensstrategie für eine wachsende Zahl von Menschen entwickelt. Die Geschichte hat gezeigt, dass sich bei einem Anwachsen des Einwanderungsstroms in vielen aufnehmenden Ländern die Bedenken der dortigen Bevölkerung in feindlicher politischer Rhetorik, restriktiven und bestrafenden Einwanderungsgesetzen sowie fremdenfeindlichen Einstellungen niederschlagen. Eine solche Entwicklung würde zusätzlich zum Stresserleben vieler Immigranten - vor allem der illegalen - beitragen.
Keywords
Racial-factors; Stress; Psychological-stress; Questionnaires; Statistical-analysis; Demographic-characteristics; Sociological-factors
Publication Date
20130128
Document Type
Book or book chapter
Editors
Genkova-P; Ringeisen-T; Leong-FT
Fiscal Year
2013
NTIS Accession No.
NTIS Price
ISBN No.
9783531174983
Identifying No.
B20121218D
NIOSH Division
EID
Priority Area
Construction
Source Name
Handbuch stress und kultur: interkulturelle und kulturvergleichende perspektiven
State
OH
TOP